.

.

Klicken Sie für eine Handy Version


 

11 Tage 12 Tauchsafaris

Safaritermine Einzelheiten


Tag 1 Samstag


Abflug von Europa


Tag 2 Sonntag

Ankunft in Durban, Südafrika


Wir haben eine 20-minütige Fahrt zu unserer Übernachtung

 


Tag 3 Montag

Wir frühstücken zeitig am Morgen, damit wir rechtzeitig in den Hluhluwe/Umfolozi Nationalpark fahren können, um die Tiere beim Fressen zu beobachten. 96.000 Hektar (235.000 Morgen) mit Hügeln, Flüssen, Acacia Büschen und Savannen beherbergen alle Tierarten, die man sich in dieser Region vorstellen kann, wie Löwen, Elefanten, Nashörner (Spitz – und Breitmaulnashorn), Flußpferde, Krokodile, Leoparden, Büffel, sämtliche Antilopenarten, Hyänen, Zebras und, für diejenigen die es interessiert, sogar 3 verschiedene Arten von Mistkäfern. Nach dem aufregenden Besuch bei den „big five“ fahren wir ruhig und entspannt nach Sodwana Bay, daß an der Zululand Küste liegt.

 


Tag 4 Dienstag


Sodwana Bay ist mit Sicherheit Südafrikas Tauchplatz Nummer 1. Aliwal Shoal ist zu weit südlich für viele Korallenarten, aber hier in Sodwana Bay, 400 km weiter im Norden, ist ein Paradies für Hart- und Weichkorallen und dadurch hat man hier eine riesige und vor allem bunte Vielfalt an seltenen Korallenfischen und Meeresbewohnern. Die meisten Tauchgänge in Sodwana machen wir an den großen Riffen, bekannt unter den Namen „2 Mile“ oder „ 7 Mile“ oder „9 Mile“, welche weiterer weg von der Küste liegen. Dies bedeutet eine längere und teurere Ausfahrt, aber auch, daß diese Riffe seltener betaucht werden. Wir drücken uns die Daumen, daß das Meer ruhig ist, wenn wir unseren ersten Tauchgang zu „9 Mile“ machen. Unseren Nachmittagstauchgang machen wir zu „2 Mile“ oder zu „Quater Mile“ (Dezember – Mai), denn dann sind die Sandtiger (carcharhinus taurus oder Ragged Toth Shark) an diesem Riff.


Tag 5 Mittwoch

Wir hoffen wieder auf ruhiges Meer, da wir für unseren ersten Tauchgang nach „7 Mile“ fahren wollen. Nachmittag steht dann die Region „2 Mile“ am Programm. Dieses Riff ist wirklich sehr groß und es gibt zahlreiche tolle Tauchplätze. Dieser Platz ist sowohl geeignet für Taucheinsteiger, als auch für erfahrene Taucher, denn es gibt einige „geheime“ Plätze, die nur wenige kennen und den erfahrenen Tauchern vorbehalten ist. Bei einem dieser favorisierten Tauchplätze sehen wir fast immer 3-5 Weisspitzenriffhaie, bei einem anderen Platz haben wir 3 Arten von Putzergarnelen, Harlekingarnelen, verschieden färbige „paperfish“ und zahlreiche Arten von Muränen. Der letzte Tauchplatz ist so reich an außergewöhlichen Meeresbewohnern, daß insbesondere Fotografen nicht aus dem Wasser wollen und mit „Revolution“ drohen, wenn wir am nächsten Tag nicht nochmals dorthin fahren.

Am frühen Nachmittag müssen wir von Sodwana Bay aufbrechen in Richtung Ponta d`Ouro, Mozambique, denn der Grenzübergang schließt schon um 17.00 Uhr. Ponta d`Ouro ist ein winziger Ort und eine Art Zuflucht vor der realen Welt. Der Ort ist berühmt dafür, daß es dort in den Lokalen die größten und frischesten Tigergarnelen gibt, ein echtes Paradies!!!

 


Tag 6 Donnerstag

Tauchgänge in Ponta d`Ouro. Da dieses Gebiet in den 70er Jahren Kriegsgebiet war, wird erst seit den 90igen dort getaucht. Wir finden heute noch unbekannte Riffe und tauchen in unberührten Gebieten. Diese Gegend ist berühmt für Mantas und Wale und an bestimmten, weiter entfernten Riffen für große Haie (Hammerkopf, Tigerhai, Bullenhai etc.)! Ein Erlebnis.


Tag 7 Freitag

2 weitere Tauchgänge in Ponta d`Ouro. Es gibt hier wirklich eine Vielzahl von Riffen. Brian`s Favorit ist „3 Sister“. In 25 m Tiefe ist die Zeit etwas begrenzt, aber dieses Riffsystem mit 3 Felsnasen ist übersäht mit einer riesigen Vielfalt von Korallen und es wimmelt von Fischen. Dies ist eines der besten Riffe um den schwer erkennbaren „longnosed hawkfish“ zu treffen, im Sand sind überall Sandaale und partner shrimps/goby. Es gibt zahlreiche Muränenarten und einen riesigen „honeycomb“, der es liebt, auf die Taucher loszugehen. Dieses Riff muß man betaucht haben.

 


Tag 8 Samstag

Nochmals 2 Tauchgänge in Ponta d`Ouro und wieder haben wir die Qual der Wahl bei der großen Auswahl an Riffen.


Tag 9 Sonntag

Wir machen unsere beiden letzten Tauchgänge in Ponta und dann wartet der 4x4 Allrad auf uns, um uns zurück auf südafrikanischen Boden zu bringen. In Südafrika gibt es natürlich asphaltierte und markierte Straßen, nicht so in Mozambique und deshalb brauchen wir den Allrad. Nach den kurzen Grenzformalitäten geht's in Richtung St. Lucia Wetlands Park. , welches als Weltkulturerben gilt.


Tag 10 Montag

Wir machen eine Bootsfahrt am See St. Lucia. Dort gibt es 2.000 Krokodile, 800 Flusspferde und fast 400 verschiedene Vogelarten, einschließlich dem regionalen Wappentier, dem Fischadler.

Am Nachmittag fahren wir Richtung Süden nach Aliwal Shoal Für die Taucher tun die 14 Tage Safari und wir werden Sie am Flughafen Durban verlassen, wie wir es passieren. Aus diesem Grund benötigen Sie einen Flug nach 17h00 verlassen (Emirates ist ausgezeichnet) oder Sie benötigen eine Übernachtung in einem Hotel in der Nähe des Flughafens..


Tag 11 Dienstag


Ankunft in Europa



 

Copyright © All Rights Reserved 2004 - 2018 Discovering Africa Safaris